Aktienindizes mittels ETFs handeln

 

Wenig Zeit? Kurz-Zusammenfassung

  • Das Trading mit Finanzprodukten gilt häufig als riskant und gefährlich für das eigene Kapital. Insbesondere, wenn man nicht allzu viel Kapital hat und davon abhängig ist, ist das Trading durchaus ein riskantes Unterfangen. Genauso wie man Gewinne einfahren kann, kann man gleichzeitig auch Verluste einfahren. Dieses sollte jedem beim Handel mit Aktien, Wertpapieren oder sonstigen Finanzprodukten bewusst sein.

ETFs als das neuartige Traden mit wenig Risiko?

Das Trading mit Finanzprodukten gilt häufig als riskant und gefährlich für das eigene Kapital. Insbesondere, wenn man nicht allzu viel Kapital hat und davon abhängig ist, ist das Trading durchaus ein riskantes Unterfangen. Genauso wie man Gewinne einfahren kann, kann man gleichzeitig auch Verluste einfahren. Dieses sollte jedem beim Handel mit Aktien, Wertpapieren oder sonstigen Finanzprodukten bewusst sein. Wenn die Aktien steigen können, dann können die Aktien auch gleichermaßen verlieren. Wenn ein Unternehmen Gewinne macht, kann dieses auch genauso in den darauf folgenden Jahren Verluste machen und somit fällt die Dividende weg. Aufgrund der Nullzinspolitik der EZB haben sich jedoch auch vermehrt Kleinsparer an die Welt der Finanzen herangetraut und wollen zuerst mal mit wenig Kapital in das Geschäft starten. Damit es sich jedoch richtig lohnt, müssen schon größere Orders bei den Aktien durchgeführt werden, da sonst die Gebühren die Rendite wieder auffressen. Eine der neuesten Finanzprodukte sind die so genannten ETFs, welches so genannte Börsen gehandelte Indexfonds sind. Die Vorteile dieser so genannten ETFs liegen auf der Hand und werden im Folgenden beleuchtet. Dabei wird immer ein Vergleich gezogen zwischen normalen Finanzprodukten wie Aktien oder Wertpapieren und den so genannten ETFs.

Was sind ETFs?

Generell sind ETFs auch Finanzprodukte ähnlich wie Wertpapiere und Aktien, nur mit den wesentlichen Unterschied, dass  unterschiedliche Finanzprodukte innerhalb von einem Produkt gebündelt werden. Dieses bedeutet, dass beispielsweise unterschiedliche Aktien von unterschiedlichen Firmen innerhalb eines Papiers gebündelt werden, wodurch natürlich das Risiko  wesentlich geringer ausfällt. Sehr unwahrscheinlich ist, dass alle Aktien die in diesem ETF gebündelt sind, auf einmal Verluste einfahren. Weitere Vorteile von ETFs gegenüber normalen Aktien sind die günstigeren Gebühren, die bei den Brokern anfallen. Generell bewegen sich diese  nur im Cent Bereich, wobei bei Aktien die Gebühren zehn Euro oder mehr betragen können. Des Weiteren ist ein wesentlicher Vorteil von ETFs die Transparenz, die vorliegt. ETFs lassen sich nämlich für den Laien unter den Finanzprodukten wesentlich leichter durchschauen, sodass hier zu jeder Zeit erkennbar ist, wann ein Verlust und wann ein Gewinn vorliegt. Dieses macht dann auch wesentlich mehr Spaß, als wenn man bei Aktien irgendwelche schwierigen Sachverhalt vorliegen hat, die man selber nicht überblicken kann.

Wer bietet ETFs an?

Abschießend muss natürlich noch darauf Bezug genommen werden, wer überhaupt die so genannten ETFs als neue Anlagemöglichkeit anbietet. Dazu kann gesagt werden, dass die großen internationalen Broker und Finanzunternehmen allesamt die ETFs auch für Privatkunden anbieten. Die ETFs sind eine Anlagemöglichkeit aus den USA und sind nun im Zweitausender Zeitalter auch innerhalb von Deutschland attraktiv geworden. Dementsprechend gibt es nur noch ganz vereinzelt Broker, die diese ETFs nicht anbieten.

Wenn Sie also nun Interesse an ETFs haben, sollten Sie die https://www.etfs.de/online-geldanlage-vergleich/ aufrufe. Hier werden die einzelnen Broker von ETFs intensiv vorgestellt und miteinander verglichen. Eines steht nämlich fest: Wie in vielen anderen Branchen gibt es immer Anbieter, die besser sind als andere, Daher ist ein Vergleich auf jeden Fall lohnenswert.

Abschließend sei gesagt, dass auf jeden Fall ETFs eine Anlagemöglichkeit für den Kleinsparer sind, da die Gebühren wesentlich geringer sind und auch die Transparenz vorliegt. Wer sich also s langsam an die Welt der Finanzen herantasten möchte, sollte die ETFs als Anlagemöglichkeit auf jeden Fall in Betracht ziehen. Wer dann erstmal mit den ETFs vertraut ist,  kann  sich dann auch langsam an die anderen Finanzprodukte wie Wertpapiere und Aktien herantasten. Dieses sind dann im wahrsten Sinne des Wortes die Königsdisziplinen innerhalb der Finanzbranche.