Sind Binäroptionen schon ein Trend in Deutschland?

 

Wenig Zeit? Kurz-Zusammenfassung

  • Binäroptionen können mit Fug und Recht als Trend in Deutschland bezeichnet werden. Die Zahl der hierzulande aktiven Broker aber ist bisher eher gering. Die Mehrheit ist im Ausland ansässig.
  • Deutsche Trader erkennen die kurz- und langfristig bestehenden Chancen des Binaries-Handels zunehmend als Alternative zu klassischen Geldanlagen.
  • Gerade in Zeiten niedriger Kapitalzinssätze eröffnen digitale Optionen Tradern günstige Gelegenheiten. Ohne ein Grundverständnis für die Materie aber sollten Händler nicht in Binäroptionen investieren.

binaeroptionen trend deutschlandDie Phase der Höchstzinssätze am Kapitalmarkt ist inzwischen endgültig beendet. Die Zentralbanken, vor allem die Europäische Zentralbank (EZB), haben durch fortgesetzte Absenkungen der Leitzinssätze und schrittweise Maßnahmen zur Lockerung der europäischen Geldpolitik auf der einen Seite sehr günstige Darlehen für Kreditnehmer möglich gemacht. Auf der anderen Seite aber bieten sich Anlegern bei klassischen Anlagemodellen wie Tages- und Festgeld keine guten Renditen mehr. Auch dem Handel mit Aktien, Anleihen und Optionen können Anleger aufgrund der meist recht langen Haltezeiten vielfach nur wenig abgewinnen. Auf der Suche nach sehr rentablen Investitionsmodellen bei kurzen Laufzeiten stoßen Trader oft zum Binäre-Optionen-Handel. Die Gelegenheit, schon bei Laufzeiten ab etwa einer Minute Renditen von 80 bis 90 Prozent erzielen zu können, zieht viele Interessenten an.

Großes Medienecho fördert den Broker-Boom nochmals

Die großen Anbieter der Binaries-Branche weisen in ihren Selbstdarstellungen oft und gerne auf einen massiven Zulauf von Kunden hin. Jährliche Wachstumszahlen im zweistelligen Prozentbereich (bei Kundenzahlen wie Unternehmensumsätzen) sind keine Seltenheit. Zugleich nutzen viele Binäre-Optionen-Broker die Gunst der Stunde, sich mit großem Werbeaufwand im WWW und zunehmend im TV zu präsentieren, um potentielle Neukunden für sich zu gewinnen. Und sie scheinen dabei durchaus sehr erfolgreich zu sein. Schaut man sich die vielen Medienberichte auch jenseits der Fachmagazine an, die sich mit der Materie befassen, wird einmal mehr deutlich, dass beim Handel mit Binäroptionen durchaus von einem Trend gesprochen werden kann, der auch den deutschen Markt erobert.

Deutsche Binäre-Optionen-Broker bisher in der Unterzahl

Inzwischen verhält sich die Lage sogar so, dass zunehmend gezielt deutsche Anleger von Brokern angesprochen werden. Die Mehrheit der bekannten Anbieter hat ihren Sitz im Ausland, doch immer häufiger tauchen neue Betreiber im Binaries-Broker-Vergleich auf, die ihren Firmensitz in Deutschland haben. Dies kann in gewisser Weise ein weiterer Grund für den Erfolg und die Fortsetzung des Binaries-Trends in Deutschland bzw. dem deutschsprachigen Raum sein. Die regionale und sprachliche Nähe schafft bei vielen potentiellen Kunden Vertrauen und lässt Sorgen hinsichtlich möglicher Betrugsvorwürfe, wie sie nach wie vor im Zusammenhang mit dem Binärhandel kursieren, schwinden. Zugleich macht ein deutscher Standort den Kontakt zum Broker einfacher, weil hier generell ein deutschsprachiger Support sichergestellt ist – wenngleich ein solcher Service mittlerweile ohnehin bei der großen Mehrheit der Anbieter, auch aus dem Ausland, zum Portfolio gehört.

Handel mit oder gegen Trends? Zwei mögliche Investitionswege

Der Begriff „Trend“ hat in der Binaries-Analyse nicht allein im Hinblick auf die Entwicklungen der Kundenzahlen und Umsätze auf Seiten der Online-Broker eine Bedeutung. Aktuelle Trends spielen auch bei der Verwendung der Handelsarten selbst eine Rolle. So gibt es die Trendfolge-Strategie, bei der Anleger gezielt nach Hinweisen auf bestehende Trends suchen, um gemeinsam mit der Masse – also „mit dem Trend“ – Gewinne zu erwirtschaften. In allen Bereichen der Handels- oder Order-Arten können Trends rentabel sein. Für den dauerhaften Erfolg aber reicht das Wetten auf das Fortbestehen eines erkennbaren Trends beim besten Willen nicht aus. Binäre-Optionen-Trader müssen flexibel sein, um auch bei einer sich abzeichnenden Trendumkehr Renditen zu erreichen.

Analysetechniken helfen selbst Anfänger bei der Bewertung

Hier erweisen sich die Fundamental-Analyse und/oder die technische Analyse als wichtiges Handwerkszeug für jeden Händler, der am Trend des Handels mit digitalen Optionen teilhaben möchte. Die Einsicht, dass das Trading binärer Optionen hierzulande im Trend liegt und dass die Dienstleister aus dem Online-Broker-Test zum Teil Renditen von 500 Prozent und mehr versprechen, darf über einen zentralen Aspekt nicht hinwegtäuschen: Ohne Erfahrungen, das nötige Startkapital und das Wissen um das allgegenwärtige Investitionsrisiko ist der Binärhandel eher eine Frage des Glücks denn des Know-hows. Doch gerade das entsprechende Fachwissen braucht es, um Markttrends zu erkennen und zu deuten, um nach der Analyse sinnvolle Entscheidungen zu Handelswerten und Order-Arten fällen zu können.

Nemack

Mein Fazit

Von einem Trend kann beim Binärhandel in Deutschland wie beim Beispiel des Aktienhandels in den 1990er Jahren insbesondere deshalb gesprochen werden, weil verstärkt private Anleger ein Interesse für den Markt entwickeln, nachdem in den USA und später auch international eine Freigabe für den normalen Handel erteilt wurde. Diese potentielle Kundengruppe ist so groß, das sich aus dieser Entwicklung heraus der deutliche Anstieg der Kundenzahlen bei den Binäre-Optionen-Brokern erklärt. Die Online-Broker aus dem Test selbst befeuern dieses Interesse auf Trader-Seite, indem sie ständig neue Bonusangebote publik machen und Händlern immer mehr Spielarten des Binärhandels offerieren, was den Handel mit binären Optionen insgesamt auch für Anleger möglich macht, die großen Wert auf individuelle Entfaltungsmöglichkeiten legen. In Zeiten niedriger Zinssätze bei klassischen Geldanlagen ist es nur allzu gut verständlich, dass „normale“ Anleger vermehrt zu Binaries-Tradern werden, die nach schnellen Investments mit hohen Renditen bei einem vorab kalkulierbaren Risiko suchen.

Autor: RP