Binäroptionen haben unterschiedliche Laufzeiten

 

Wenig Zeit? Kurz-Zusammenfassung

  • Die Laufzeiten entscheiden beim Binärhandel nicht nur über den Moment, in den Gewinne oder Verluste realisiert werden. Sie spielen insbesondere eine Rolle im Zusammenhang mit dem Risiko, das Trader durch ihre Entscheidungen an den Märkten eingehen.
  • Experten loten oft das gesamte Spektrum der Laufzeiten aus, während Anfänger sich vielfach eher im mittleren Bereich der Fristen bis zum Laufzeitende aufhalten, um den Handel vergleichsweise risikofrei zu erlernen.
  • Erfahrene Händler legen die Laufzeiten ihrer Optionen vor allem auf Basis der aktuellen Nachrichten- und Marktlage aus.

Binäroptionen Laufzeiten

Einsteiger in den Handel mit digitalen Optionen haben vielfach zwar eine erste Vorstellung davon, was binäre Optionen sind und wie das Trading an sich funktioniert. Die zahlreichen Erscheinungsformen und Möglichkeiten, die mit dem Handel von Binaries je nach Broker verbunden sind, überraschen manchen Neukunden aber dennoch. Zum Beispiel sind sich Trader häufig gar nicht über eine Sache im Klaren: Binäroptionen haben unterschiedliche Laufzeiten.

Händler-Interessen unterscheiden sich oft gravierend

Diese auf den ersten Blick einfache Aussage hat weitreichende Konsequenzen. Denn binäre Optionen sind nach Einschätzungen vieler Trader vor allem etwas für Anleger, die beispielsweise einen Weg suchen, um Verluste im Bereich des Aktienhandels kurzfristig abzufangen – in der Regel durch Wetten auf die entgegengesetzte Kursentwicklung, denn normale Aktiengewinne erreichen Händler ja nur in Zeiten steigender Kurse an der Börse. Optionen auf sinkende Kurse können mittels Hedging so ein Minus ausgleichen. Der Online-Broker-Vergleich verdeutlicht aber, dass der Kurzfrist-Handel mit knapp bemessenen Investitionszeiträumen nicht die einzige Chance für Trader ist. Die Analyse der verschiedenen Broker-Handelsplattformen lohnt sich insofern, weil es Anbieter am Markt gibt, bei denen Händler auch langfristig gewinnbringend mit binären Optionen traden können, wenn sie die richtigen Entscheidungen treffen und ein wenig Geduld mitbringen.

Binärhandel ohne Analyse ist reine Glückssache

Das Gros der Anbieter beim Trading über Binäre-Optionen-Software und Plattformen wie SpotOption oder TechFinancials bietet als Gemeinsamkeit Laufzeiten im Bereich von einigen Minuten bis zu einigen Tagen oder Wochen. Sowohl nach oben als auch nach unten gibt es Ausnahmen, so dass nur der genaue Binaries-Broker-Test Gewissheit hinsichtlich der individuellen Rahmenbedingungen geben kann. Welcher Broker die richtige Wahl ist, hängt also vor allem von den Laufzeit-Wünschen der Händler an. Für den Handel selbst bedeutet die Tatsache, dass Binäroptionen unterschiedliche Laufzeiten haben: Trader müssen die technische oder fundamentale Analyse auf die Laufzeiten und ausgewählten Basiswerte (Underlying Assets) abstimmen, um die richtigen Prognosen über den Kursverlauf innerhalb der Zeiträume abgeben zu können.

Nachrichtenlage sollte über Vermögenswerte und Laufzeiten entscheiden

Nur so kann die Analyse ans Ziel führen, also Rendite aufs Konto bringen. Zur Frage, welche Laufzeiten sich in welcher Marktphase anbieten, gehört grundsätzlich die Überlegung, welche Handelsinstrumente Trader einsetzen möchten. Devisen oder Rohstoffe beispielsweise sind für kurzfristige Optionen oft besser geeignet als die in ihrem Kurs relativ stabilen internationalen Indizes, die vielfach eher bei langfristigen Optionen Gewinne abwerfen. Wie immer gilt auch hier: Keine Regel ohne Ausnahme, denn überraschende Marktnachrichten können turbulente Zeiten an den Handelsplätzen einläuten. Im Folgenden geht es nun um die Hintergründe und Unterschiede, die Trader rund um die grundsätzliche Aussage „Binäroptionen haben unterschiedliche Laufzeiten“ zur Kenntnis nehmen und im eigenen Interesse bei ihren Entscheidungen beherzigen sollten.

Flexible Trader nutzen den Spielraum optimal aus

Nicht jeder Markt bietet Tradern zu jeder Zeit Erfolgs-Gelegenheiten. In einer guten Ausgangslage befinden sich daher Anleger, die zeitlich flexibel agieren und so auf jede Veränderung der Gegebenheiten an den Märkten reagieren können. Dies wiederum bedeutet: möglichst immer und überall traden zu können, was letzten Endes wohl trotz aller modernen Techniken wie dem Mobile Trading in erster Linie Profi-Händlern vorbehalten ist. Nichtsdestotrotz gibt es im Grunde Options-Modelle für jeden Händlertypus. Den Einstieg ermöglichen sich Händler selbst, indem sie den für ihre Zwecke richtigen Broker auswählen. Manche Trader setzen lieber auf den kurzfristigen Binärhandel, in anderen Fällen machen eher langfristige Binäroptionen das Rennen. Innerhalb beider Bereiche gibt es weitere Unterteilungen bezüglich der verschiedenen Handelsarten. Diese werden ebenfalls auf den nächsten Seiten ausführlich präsentiert und analysiert.

Nemack

Mein Fazit

Unterschiedliche Laufzeiten beim Trading mit binären Optionen auswählen zu können, ist auf den ersten Blick natürlich erst einmal ein klarer Vorteil. Denn so bringen Händler Flexibilität in ihren Alltag. Doch ob bzw. wann kurze oder lange Laufzeiten die besten Chancen für den Handel mit digitalen Optionen bieten, davon müssen sich Neukunden eines Brokers zunächst einen möglichst genauen Eindruck verschaffen. Dies wiederum gelingt am besten, indem die Trader in spe alle angebotenen Ausbildungs-Hilfen für ihre Zwecke nutzen. Kombiniert mit einem Demokonto fällt der Einstieg besonders leicht, zumal damit zugleich ein verfrühter erster schmerzlicher Verlust umgangen werden kann. Im Broker-Test zeigt sich darüber hinaus sehr rasch, was die Anbieter für den Binaries-Handel mit den Begriffen „langfristig“ und „kurzfristig“ eigentlich genau meinen. Denn auch hier gibt es unterschiedliche Herangehensweisen ans Trading mit Binäroptionen.

Autor: RP