×

Achtung:

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 842

Wochenendhandel – Mut zum Risiko wird belohnt

 

Wenig Zeit? Kurz-Zusammenfassung

  • Die Steigerung von „riskant“ stellt bei Binaries gewissermaßen der Wochenendhandel dar. Werden Optionen übers Wochenende gehandelt, können Swaps vor Beginn der Handelszeiten zu unerwarteten Kursschwankungen führen.
  • Der Wochenendhandel ist ebenso rentabel wie riskant. Händler sollten wenigstens einen Fortgeschrittenen-Status vorweisen, um sich an diese Art des Binärhandels zu wagen.
  • Abhängig vom Broker unterscheiden sich die Schluss- und Startzeitpunkte der Handelswoche, die beim Wochenendhandel von größter Bedeutung sind.

Wochenendhandel

Auch wenn in Broker-Darstellungen erst einmal von den Chancen beim Rund-um-die-Uhr-Handel mit binären Optionen geschwärmt wird, zeigt der tiefer gehende Online-Broker-Vergleich, dass die Anbieter sehr wohl zu gewissen Zeiten geschlossen haben. Dies lässt sich vor allem dadurch begründen, dass auch die Märkte, von denen die handelbaren Basiswerte stammen, zu gewissen Zeiten ihre Pforten schließen. Und diese Aussage trifft nicht nur zu, wenn Händler außerbörsliche getradete Assets wie Devisen handeln möchten. Selbst Kunden, die bei verschiedenen Brokern Konten führen, müssen schon sehr genau planen, um zu jeder Tages- und Nachtzeit aktiv sein zu können.
Doch die Broker haben sich auch zu diesem Zweck etwas einfallen lassen, um Kunden jederzeit Gelegenheiten bieten zu können. So ist über die Jahre beim Handel mit digitalen Optionen der so genannte „Wochenendhandel“ entstanden, durch den Trader eben auch die sonst ausfallenden Zeiten der Woche überbrücken können.

Binaries-Broker bieten flexible Gestaltungsmöglichkeiten

Verbunden ist diese Handelsart in vielen Fällen mit dem wichtigen Begriff „High Yield“. In der Tat stehen die Chancen auf sehr hohe Renditen vergleichsweise gut in diesem Bereich, wobei sie vielfach den Versprechen der Binaries-Broker zufolge bis in den hohen dreistelligen oder in Einzelfällen gar vierstelligen Prozentbereich gehen können. Jedoch sei schon zu Beginn der Darstellung des Wochenendhandels auf das nicht minder hohe Verlustrisiko hingewiesen. Dies entsteht in erster Linie dadurch, dass die Wahrscheinlichkeit eines positiven Ausgangs der Positionen gering einzustufen ist. High-Yield-Optionen sind aber ohnehin nicht allein bei dieser Handelsart denkbar, weshalb sie an anderer Stelle nochmals genauer analysiert werden.

Handelszeiten variieren auch in diesem Bereich

Binäre Optionen stellen am Finanzmarkt aufgrund der Möglichkeit zur Ausführung des Wochenendhandels eine Besonderheit dar. Ein unverzichtbarer Hinweis für Trader, die noch ganz am Beginn ihrer Karriere stehen: Nicht alle Handelswerte können außerhalb der eigentlichen Markt-Öffnungszeiten gehandelt werden. Dass in diesem Bereich das Risiko auch ohne die Verwendung des High-Yield-Formats höher als wochentags einzuschätzen ist, liegt in erster Linie daran, dass am Wochenende – womit beim Handel binärer Optionen meist die Zeit von Freitagabend bis Sonntagabend gemeint ist – im Rahmen der Chart-Analyse nur bedingt auf Handelssignale zurückgegriffen werden kann. Trader sind deutlich stärker als normalerweise auf ihre eigenen Fähigkeit und ihr Gespür angewiesen, um die richtigen Kursentwicklungen vorherzusagen.

Trading am oder übers Wochenende: ideal für Berufstätige?

In der Präsentation vieler Broker fällt auf, dass der Wochenendhandel gerade für Privatanleger interessant sein kann, die „nur“ neben ihrer eigentlichen Berufstätigkeit dem Handel mit binären Optionen und dabei eher der manuellen Ausführung den Vorzug geben möchten. In diesem Fall bietet der Handel am Wochenende Gelegenheiten, um in den Abendstunden sowie am Wochenende neben der Arbeit Gewinne zu erreichen. Ohne Probleme kann dabei bis in die Nacht gehandelt werden. Dies bietet insofern Spielraum, weil Trader auf diese Weise die internationale Ausrichtung der Handelsplattformen der Broker für sich nutzen können. Hintergrund dieser Aussage ist die Erkenntnis, dass irgendwo auf der Welt immer ein Markt geöffnet hat, was Händlern im Grunde größtmögliche Flexibilität beim Trading bietet.

Einschränkungen der Handelsarten von Freitag bis Sonntag

Im Broker-Vergleich sollten sich Händler mit der Frage beschäftigen, welche Handelsarten bei welchem Anbieter für den Handel binärer Optionen am Wochenende verwendet werden können. Oftmals sehen die Anbieter aus dem Online-Broker-Test in diesem Punkt gewisse Einschränkungen vor. Den speziellen Vorlieben der Trader wird also nicht bei allen Handelsplattformen Rechnung getragen. Eher müssen sich Kunden zum Teil mit einigen ausgewählten Orderarten und einer ebenfalls eingeschränkten Auswahl an Underlyings (Assets) zufriedengeben, um im Gegenzug zu fast jeder Zeit Geld in Binaries investieren zu können.

Lassen Sie sich von den Rendite-Aussagen nicht blenden

Denken Sie als Anleger mit Begeisterung für den Wochenendhandel stets daran: Am Wochenende zu handeln, kann sehr gewinnträchtig sein. Die Risiken sind aber mindestens ebenso hoch, da es an wichtigen wirtschaftlichen oder politischen Indikatoren fehlt, die eine Bewertung der Kurse und eine Vorhersage wahrscheinlicher Entwicklungen der Preise am Markt vereinfachen könnten. Schon deshalb ist der Handel am Samstag oder Sonntag eher etwas für erfahrene Händler, die sich schon seit längerem mit dem Trading digitaler Optionen und der Binaries-Software ihres Brokers beschäftigen. Über die Gefahren kann und darf auch die Aussicht auf 600 Prozent Rendite oder mehr nicht hinwegtäuschen. Vor allem müssen Händler mit Disziplin vorgehen und ihre Grenzen kennen. Die richtige Handelsstrategie ist das A und O, um beim Binary Options Trading mit Wochenendoptionen gewinnbringend zu handeln.

Nemack

Mein Fazit

Das Wochenende kann beim Handel digitaler Optionen chancenreich sein. Experten warnen aber zurecht davor, dass den erzielbaren Renditen ein hohes Risiko gegenübersteht. So ist das Binary Options Trading in der Zeit von Freitagabend bis Sonntagabend (bzw. Montag früh) oft von überraschenden Kursschwankungen gekennzeichnet, auf die Trader kaum oder gar nicht reagieren können, wenn Positionen erst einmal in Gang gebracht worden sind. Weiterhin kommen nicht alle Märkte für den Wochenendhandel infrage, und bei den Underlying Assets – also den handelbaren Basiswerten – gibt es im Einzelfall nochmals Begrenzungen, die im Broker-Vergleich vorab kenntlich gemacht werden.