Newstrading mit binären Optionen

 

Wenig Zeit? Kurz-Zusammenfassung

  • Das „Trading auf News“ meint im Grunde nichts anderes, als das Binaries-Trader ausdrücklich am Puls der Zeit investieren. Es geht also darum, nicht dauerhaft auf bestimmte Basiswerte zu setzen, sondern anhand der Nachrichtenlage zu entscheiden, mit welchen Handelsarten und Underlying Assets Gewinne möglich sind.
  • Insbesondere der Rohstoff- und Devisenmarkt bietet Newstradern vielfältige Chancen, um mit binären Optionen ordentliche Renditen zu erreichen. Flexibilität ist die erforderliche Haupteigenschaft für Anleger, die in diesem Bereich tätig werden möchten.
  • Es sind nicht einzig und allein Marktphasen mit steigenden Kursen, die beim Newstrading mit binären Optionen rentabel sein können. Sinkende Kurse sind gleichermaßen interessant, wenn Händler über ausreichend analytisches Verständnis verfügen.

Auch wenn binäre Optionen im Prinzip aufgrund der vielfältigen Handelsarten und der sehr großen Auswahl handelbarer Underlying Assets (Vermögenswerte) zu jeder Zeit Investitions- und Rendite-Chancen bieten, gibt es nachweislich Momente und Phasen an den verschiedenen Märkten, die bessere Gelegenheiten bieten als andere Umgebungen. Diese Aussage nimmt vor allem Bezug auf das Newstrading mit binären Optionen, bei dem sich Binaries-Trader im wahrsten Sinne des Wortes die Gunst der Stunde zunutze machen. Dies kann ebenso gut im Zusammenhang mit Call- und Put-Optionen gelingen wie beim Einsatz von Range- oder Touch-Optionen, wenngleich Händler bei Investitionen in normale Up- und Down-Orders weitaus risikobewusster vorgehen können. Hochriskante Trades – im Ernstfall sogar im High-Yield-Modus – sind insbesondere für Anfänger nicht unbedingt empfehlenswert.

Professionelle Händler wissen Nachrichten gut zu deuten

Profi-Trader hingegen können mit einem weitreichenden Erfahrungsschatz in nahezu jeder Situation über das Newstrading mit binären Optionen Gewinne mitnehmen. Doch auch sie sind letztlich nicht vollständig vor Verlusten geschützt. Fehler können passieren, so dass digitale Optionen out of the money enden, weil die Kurse zum Verfallszeitpunkt unerwartet deutlich vom anfänglichen Ausübungspreis (dem „strike price“) abweichen. Das sprichwörtliche Restrisiko lässt sich durch ambitionierte Wissensaneignung senken, gleich Null wird es aber grundsätzlich nicht sein. Vor allem müssen sich Händler zwei Fragen stellen: Welche Nachrichten sind überhaupt für welche Zielgruppen von Bedeutung und welche Auswirkungen haben News auf die Kurse an den verschiedenen Märkten?

Marktkalender stellen vielfältige Informationen zusammen

Zunächst ist zu sagen, dass Broker fast immer eine Übersicht über die aktuellen Nachrichten zur Verfügung stellen. Die Zusammenfassungen finden Kunden in der Regel in Rubriken, die als „Marktkalender“ bezeichnet werden oder ähnliche Namen tragen. Positiv wirkt es sich in diesem Bereich aus, wenn die Nachrichtenlage nicht nur unter zeitlichen, sondern auch thematischen und regionalen Aspekten geordnet werden kann oder vom Broker selbst entsprechend kategorisiert wird. Im Grunde bieten sich rund um die Uhr Chancen für das Newstrading mit binären Optionen. Einschränkungen treten eher durch die jeweiligen Öffnungszeiten der Märkte und die Handelszeiten der Binäre-Optionen-Software der Broker auf, mit denen sich Trader schon vor der Kontoeröffnung beschäftigen sollten. Aufgrund der Zeitverschiebung gibt es zu jeder Tages- und Nachtzeit vermutlich an irgendeinem Handelsplatz weltweit branchenrelevante News in Form von Wirtschaftsnachrichten.

News-basiertes Handeln bei Daytradern sehr gefragt

Zinskorrekturen durch Zentralbanken wirken sich oft akut auf die Kurse von Forex-Instrumenten und somit auch auf die FX-Optionen aus. Immerhin basieren diese binäre Optionen auf den Basiswerten am Währungsmarkt und bilden die dortigen Kurse 1:1 ab. Starke Kursschwankungen am Devisenmarkt können Binaries-Newstrader besonders praktisch per Daytrading mit Laufzeiten von maximal einigen Minuten für sich nutzen – also bevor die Kurse wieder auf ihr normales Niveau zurückgehen.

Einige der wichtigsten Nachrichten, die beim Newstrading mit binären Optionen eine Rolle spielen:

  • Korrekturen des Zinsniveaus durch Zentralbanken wie die EZB
  • neue Rettungsprogramme mit Anleihenkäufen (aktuelles Beispiel: Griechenland)
  • Veröffentlichungen von Arbeitsmarktdaten oder Staats-Bilanzen
  • Publikationen von Bilanzen aus dem Umfeld von Aktienunternehmen
  • Rohstoffmarkt-News, beispielsweise geänderte Ölfördermengen der OPEC oder Russlands
  • Daten wie der Geschäfts- oder Konsumklimaindex
  • die aktuelle Inflationsentwicklung

Etliche akute Einflüsse für Kursschwankungen verantwortlich

Dies sind nur einige der vielen Daten, die beim Newstrading mehr oder weniger gravierenden Einfluss auf die potentiellen Chancen haben. Informationen aus großen Wirtschaftsnationen wie den USA, Großbritannien, Russland oder Deutschland haben in diesem Kontext freilich deutlichere Auswirkungen auf die Märkte als Zahlen aus Ländern, die im weltwirtschaftlichen Umfeld eine eher untergeordnete Position einnehmen. Nichtsdestotrotz: Zumindest auf den Wert der jeweiligen Landeswährung und somit mit den Devisen verbundene Währungspaar-Kurse, nationale Aktienwerte oder Staatsanleihen wirken sich diese Veröffentlichungen natürlich sehr wohl aus. Da Binäre-Optionen-Trader auch in Zeiten sinkender Kurse Gewinne realisieren können, sind negative Entwicklungen an den Märkten für Anleger aber kein Hindernis auf dem Weg zum rentablen Binaries-Trading.

Kurze Laufzeiten bei Trendfolge und Gegentrendhandel gewinnbringend

Eine rasche Auffassungsgabe ist dringend erforderlich, damit News-Trader nicht zu spät auf Nachrichten reagieren. Oft reicht es schon, wenn Verfallszeitpunkte wenige Minuten nach Eröffnung der Positionen angesetzt werden, um in Echtzeit zu verfolgen, wie Trades im Geld enden. Händler sind am erfolgreichsten, wenn sie offen für alle Märkte sind im Rahmen der persönlichen News-Trading-Strategie für binäre Optionen. Trendfolge- oder Gegentrendhandel – beide Ansätze können sich als lukrativ erweisen, wenn Broker-Kunden die Wirtschaftskalender zu lesen verstehen. Markieren Broker die wichtigsten News bereits in der Übersicht, können selbst Anfänger auf diesen Trading-Ansatz setzen. Chart-Tools sind perfekt, um binäre Optionen auf News-Basis zu traden. Unerlässlich ist eine erkennbare Markt-Volatilität, denn in ruhigen Marktumgebungen ist das Newstrading eher nicht sinnvoll.

Extra hohes Risiko kann Gewinne steigen lassen

Wie bei allen Handelsstrategien und -arten sollten Anleger die Redewendung „Übung macht den Meister“ im Hinterkopf behalten beim Trading mit der Nachrichtenlage. Mittels Demokonto sammeln Trader Erfahrungen, ohne direkt in den Verlustbereich zu steuern. Vor allem das schnelle Reagieren können Händler nachweislich lernen – am besten zunächst ohne Verlustrisiko. Wer maximale Gewinne anpeilt, muss im Gegenzug hohe Risiken eingehen. High-Yield-Optionen etwa bergen enorme Risiken, bieten aber beim Binaries-Newstrading die Gelegenheit, einige hundert Prozent Rendite binnen weniger Stunden zu realisieren. Im eher langfristigen Rahmen hinterlässt eine steigende oder sinkende Inflationsrate einen bleibenden Eindruck – und zwar im Grunde in allen Marktbereichen. Tagt etwa der EZB-Rat in Frankfurt am Main, können aufmerksame Trader vorausschauend binäre Optionen eröffnen und nach Bekanntgabe neuer Zahlen automatisch schließen lassen.

Automatische Order-Ausführung als optionale Trading-Hilfe

Das automatische Trading auf den richtigen Strike Price und die richtige Kursprognose erweist sich auch und gerade beim Newstrading mit binären Optionen als interessanter Weg. Hierzu aber müssen Händler natürlich nicht nur die typischen Folgen relevanter Nachrichten vorhersagen können. Insbesondere mit den Handelssignalen müssen Händler über die Binäre-Optionen-Software umzugehen verstehen. Beziehungsweise müssen Trader die Auswirkungen zu deuten wissen, die Signale im Alltag haben. Die Wahrscheinlichkeit ist natürlich eine wichtige Größe beim Binärhandel – sowohl bei Up- und Down-Optionen als auch bei Touch-Optionen, Range-Optionen wie auch extrem kurzfristigen Optionen. Zur Vorsicht raten Insider in vielen Fällen beim Wochenendhandel.
Mitunter werden wichtige Nachrichten am Wochenende veröffentlicht – nur können Trader dann meist aufgrund der bestehenden Handelszeiten nicht direkt, sondern erst zum Beginn der neuen Handelswoche am Montagmorgen reagieren. Insbesondere dabei kann sich ein vorzeitiger Optionsverkauf positiv auswirken, falls der Binaries-Broker eine solche Extrafunktion für die Binäre-Optionen-Software und die Handelsplattform vorsieht.

Vorzeitiges Positionen-Schließen – eher Chance als Risiko?

Denn im Rahmen der hohen Marktvolatilität besteht das Risiko akuter und mitunter sehr massiver Kursbewegungen. Auch die Transaktionskosten beim Wochenendhandel müssen über die eigentlichen Positionen und die Gewinne erst einmal ausgeglichen werden, bevor überhaupt eine Rendite erkennbar wird. Gängige markttechnische Muster vereinfachen die Analyse der Märkte im Umfeld wichtiger Nachrichten bei richtiger Deutung erheblich. Einige wenige Broker bieten beim Newstrading mit binären Optionen die Möglichkeit, Positionen vor dem geplanten Verfallszeitpunkt an die Anbieter zurückzuverkaufen. Handeln Kunden mit Bedacht und rechtzeitig, kann dies ein dienlicher Ansatz zur Gewinnmitnahme oder Verlustabsicherung sein, während die Positionen bei Einhaltung der ursprünglichen Laufzeit zu einem (deutlicheren) Verlust geführt hätten.

Ein Beispiel fürs Newstrading mit binären Optionen

Beim Newstrading ließe sich im Grunde eine schier endlose Liste von Beispielen anführen, denn die Einflüsse auf einzelne Märkte oder den Finanzsektor insgesamt sind ausgesprochen zahlreich. Zu unterscheiden ist bei den Faktoren zwischen Auswirkungen auf den kurz-, mittel- oder langfristigen News-Handel. Zunutze machen sich Trader allgemein die Volatilität am Markt. Das denkbar beste Exempel sind geldpolitische Entscheidungen, die sich direkt auf den Devisenmarkt auswirken und somit Chancen fürs News-Trading mit binären Optionen auf Forex-Assets bieten.

Dies kann beim Kurzfrist-Handel wie folgt aussehen: Am Mittag eines Handelstages steht eine Ratssitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) bevor. Als Ergebnis dieser Zusammenkunft erwartet ein Händler einen Anstieg des Leitzinssatzes und somit eine Zinsanpassung innerhalb der Eurozone. Schon frühzeitig deutet sich in Tagescharts ein Anstieg des Euro im Vergleich zum US-Dollar an. Aktuell steht der Kurs des FX-Paars EUR/USD bei 1,35 – innerhalb einer Laufzeit von einer Stunde steigt der Kurs auf 1,40 – der Trade endet im Geld. Bei einer vorab bekannten Rendite von 75 % und einem Einsatz von 100,00 Euro schreibt der Binäre-Optionen-Broker somit dem Handelskonto (inklusive der eingesetzten Option) einen Betrag von 175,00 Euro gut.
Ebenso gut können Put-Trades bei einem erwarteten Kursverlust oder langfristige Positionen mit vorausschauender Planung zum Erfolg führen. Das Ausmaß der Kursveränderungen ist beim klassischen Binärhandel mit Up- und Down-Optionen irrelevant. Bevorzugen Händler jedoch Touch- oder Range-Optionen, müssen genauere Prognosen vorgenommen werden, um Renditen zu realisieren. Gerade beim Newstrading mit binären Optionen können erfahrene Kunden über ihre Broker mittels High-Yield-Modus Gewinne in Höhe von mehreren hundert Prozent erreichen.

Nemack

Mein Fazit

Um mit dem Newstrading mit binären Optionen erfolgreich zu sein, müssen Trader selbstredend stets gut informiert sein. Die Lektüre wichtiger Nachrichten in fachbezogenen Online-Portalen sollte ebenso zum üblichen Vorgehen gehören wie der Besuch des Marktkalenders, wie ihn die meisten Binaries-Broker im Rahmen ihrer Binäre-Optionen-Software zur Verfügung stellen. Je präziser und aktueller die Informationen ausfallen, desto genauer gelingt die Analyse. Beim Newstrading können Binäroptions-Händler bei gezielter Vorbereitung durchaus frühzeitig aktiv werden, indem sie langfristige Optionen nutzen. Vor allem ist das Newstrading aber beim Daytrading ein wichtiger Faktor, um Gewinne zu realisieren. Dabei sind Händler natürlich auf ihre eigenen Analyse-Fähigkeiten und das gute Funktionieren der Handelsplattformen angewiesen.
Vielfach müssen Trades in Sekundenschnelle ausgeführt werden, um den erhofften Effekt zu erzielen. Im Grunde bietet das Newstrading Binaries-Anlegern an allen Märkten Chancen. Einzig das Ausmaß variiert – besonders rentabel gehen News-Trader in der Regel an sehr volatilen Märkten vor, beispielsweise im FX-Bereich. Tatsächlich kann das konstante Beobachten der Nachrichtenlage ebenso gut Rendite mit längeren Planungszeiten einbringen, aber eben nicht akut. Dies trifft oftmals zum Beispiel auf Assets aus den Bereichen Aktien oder Indizes zu.

Autor: RP