×

Achtung:

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 842

Unterschied CFD und Future

 

Wenig Zeit? Kurz-Zusammenfassung

  • CFDs werden im Gegensatz zu „klassischen“ Futures nicht an elektronischen Börsenplätzen getradet.
  • CFD-Broker bieten in einigen Fällen auch die Möglichkeit, Differenzkontrakte auf Basis von Futures zu handeln.
  • CFD-Trader sind nicht an ganze Einheiten eines Basiswertes gebunden. Sie haben durchaus die Alternative, Investitionen über Mini- und Mikro-Lots mit kleineren Einheiten vorzunehmen.

Unterschied CFD FutureUm herauszufinden, welche Anlagemodelle den eigenen Wünschen und Interessen am ehesten gerecht werden, müssen Trader erst einmal wissen, in welchen Punkten sich die Produkte unterscheiden und an welcher Stelle es möglicherweise Gemeinsamkeiten gibt. Beim Vergleich von CFDs und Futures ist zu sagen, dass es sich bei Futures um Terminkontrakte handelt, die an elektronischen Börsen gehandelt werden. Dort werden nicht nur Orders ausgeführt, zugleich erfolgt dort auch die Kursstellung. Broker, die den Futures-Handel erlauben, geben diese Konditionen für die Ausführung an ihre Kunden weiter. Als Termingeschäfte werden Transaktionen bezeichnet, die sich auf zukünftige Ereignisse an den Märkten beziehen. Rohstoffe können dabei ebenso die Basis bilden wie Instrumente aus anderen Bereichen. Dabei sind die Geschäfte die Basis für Vereinbarungen, die zu einem späteren Zeitpunkt eingelöst werden. Die Kursstellung für das CFD-Trading erfolgt in der Regel durch die Broker. In diesem Zusammenhang werden über die Spreads als Preise für den CFD-Handel Gebühren abgerechnet.

Futures können für CFD-Trader interessant sein

Weiterhin ist zu sagen, dass Instrumente aus dem Futures-Handel durchaus die Grundlage für Positionen im Bereich der Differenzkontrakte bilden können. Jedoch zeigt sich, dass die Spreads auf Futures an sich aufgrund des Gebührenaufschlags geringer ausfallen als bei den CFDs. Ein weiterer Unterschied für den Handel wird im Zusammenhang mit der Marktanalyse erkennbar: Zwar setzt mancher CFD-Broker ebenfalls auf Echtzeit-Kurse und reelle Preise vom Markt. Doch dabei kann es vielfach zu abweichenden Werten kommen. Anders verhält sich die Lage im Futures-Bereich, wo Händler beim Blick auf die Märkte generell genau wissen, welche Konditionen kalkuliert werden. Ein Punkt, bei dem CFDs aus Händlersicht gegenüber den Futures eindeutig von Vorteil sind, betrifft die minimalen Handelsgrößen. So verlangen Broker für den Handel mit Futurekontrakten deutliche größere Mindest-Investitionen. So muss beispielsweise für den DAX-Future (Ger30) bei Future-Brokern 18.000 Euro an Sicherheitsleistung hinterlegt werden, bei CFD-Brokern jedoch nur 800 Euro. Zudem können Futures nur in ganzen Einheiten (1, 2, 3 usw.) gehandelt werden – CFDs dagegen auch in Einheiten ab oft schon 0,01. Dies ermöglicht dem Trader eine bessere Flexibilität bei geringerer Kapitalbelastung.

CFD: Traden rund um die Uhr?

Über einen CFD-Broker können Positionen oft schon mit einem sehr geringen Mindesteinsatz eröffnet werden, was unter anderem die Folge des maximalen Hebels ist, dessen Einsatz die Anbieter aus dem CFD-Broker-Vergleich zulassen. Der Handel mit CFDs erweist sich weiterhin aus zeitlicher Sicht als lohnend. Denn während Futures an sich nur während der Öffnungszeiten der Börsenplätze gehandelt werden können, erlauben Broker aus dem CFD-Segment den Handel im Prinzip zu jeder Tages- und Nachtzeit. Allerdings müssen sich Händler mitunter beim Übernachthandel und zu später Stunde mit höheren Spreads und weiteren Gebühren arrangieren. Für das Traden von CFDs spricht außerdem, dass Limits und Stops zu einer Senkung des Verlustrisikos genutzt werden können.

sebastianhell1

Mein Fazit

CFD-Broker werden meist staatlich reguliert (bspw. durch die deutsche BaFin oder die FCA). Ein Vorzug des CFD-Tradings ist in den oft sehr geringen Mindesteinsätzen und der geringen Sicherheitsleistung zu sehen. Letztlich ist es für viele Trader, die auf CFD-Broker vertrauen, gerade die Möglichkeit, auch außerhalb der Börsenzeiten Positionen eröffnen zu können, die den Unterschied zum Future-Handel ausmacht.