Sinnvolle Regulierung für FOREX Broker

 

Wenig Zeit? Kurz-Zusammenfassung

  • Angesichts der Tatsache, dass der internationale Devisenmarkt insgesamt nur sehr bedingt Kontrollen durch staatliche Stellen unterliegt, erweisen sich Regulierungen der Online-Broker durch Aufsichtsbehörden oft als unverzichtbarer Hinweis auf die Qualität und Seriosität der Anbieter
  • Die Anforderungen für die Vergabe von Lizenzen fallen je nach Heimat der Broker unterschiedlich strikt aus. Inzwischen sind Lizenzierungen und Regulierungen ein wichtiges Auswahlmerkmal für Trader auf der Suche nach einem guten Broker
  • Die Basis für die Broker-Regulierung bilden regelmäßige Protokolle der Geschäftspraxis, transparente Handels-Konditionen und moderne Sicherheitsstandards, die Kunden vor Betrug und Datenmissbrauch schützen

sinnvolle regulierung forex brokerEines ist sicher: Ein Online-Test bzw. Vergleich von Forex-Brokern ist ohne Wenn und Aber mit einigen Mühen für die Nutzer verbunden. Selbst wenn Sie die Testberichte von Profis zur Grundlage Ihrer späteren Forex-Strategie machen möchten, können die objektiven Äußerungen von berufener Stelle nur als Ratgeber dienen. Die Zeit, zu überlegen, in welchem Umfang und mit welchen Instrumenten man Forex-Handelserfahrungen sammeln möchte, sollte sich jeder nehmen. Zu umfangreich sind die Aspekte, die im Test von Bedeutung sein können. Zudem ist die Auswahl der Anbieter am FX-Markt so groß, dass nur ein ausführlicher Vergleich die Gewissheit bringen kann, welcher Betreiber aus Ihrer Sicht das Rennen als bester Online-Broker machen wird. Trennen muss man im Vergleich zwischen den wirklich wichtigen Aspekten und Feinheiten. Manche Eigenschaften sind wichtig im Vergleich, andere eher nicht. Dabei ist die Regulierungs-Frage keineswegs nur für Anfänger relevant.

Schutz durch staatliche Behörden – was bedeutet das für Trader?

Eine sinnvolle Regulierung für FOREX Broker gehört in jedem Fall zu den wichtigen Aspekten für einen bedarfsgerechten Abgleich der Handelsbedingungen der Anbieter für den Devisenhandel. Gleich zu Beginn ein Tipp zum Thema Regulierung: Eine Adresse in Deutschland bedeutet nicht gleich, dass Online-Broker tatsächlich deutsche Unternehmen sind. Etliche Broker aus dem Test werben mit eigenen Filialen (oft in der Bankenmetropole Frankfurt oder der Hauptstadt Berlin), haben ihren eigentlichen Firmensitz aber im Ausland. Dies ist eine gute Überleitung zum nächsten Punkt, denn Ausland ist hierbei nicht gleich Ausland. Dies zeigt ein Blick in die gesetzlichen Regulierungs-Bestimmungen oft sehr deutlich.

Anbieter aus vermeintlichen Steueroasen wie den Seychellen weisen weniger strenge Kontrolle im Rahmen staatlicher Regulierung auf als beispielsweise Forex-Broker aus jungen Finanzmetropolen wie etwa Zypern. Dort ansässige Broker für den Handel mit Devisen wiederum schauen nicht nur Gerüchten zufolge oft weniger genau hin, als es die Regulierungsbehörden in Frankreich, Großbritannien und vor allem Deutschland tun.

Deutsche und britische Aufsichten – Sicherheit mit Vorbildfunktion

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und die britische Financial Conduct Authority (FCA) gelten als strengste europäische Aufsichtsbehörden. Eine Lizenzierung dieser Aufsichten dient Forex-Brokern nicht ohne Grund als Qualitätsmerkmal und Hinweis auf ein Maximum an Seriosität, wie es eben nicht jeder Anbieter an den Tag legt, der sich selbst sonst gerne medienwirksam als bester Online-Broker bezeichnet. Seriöse Broker geben in der Regel bereits auf ihren Startseiten die eigene Lizenz-Nummer an, auch Verlinkungen zur zuständigen Aufsichtsbehörde sind eher die Regel denn eine Ausnahme. Über die jeweilige Lizenznummer können potentielle Neu- und Wechselkunden auch problemlos herausfinden, seit welcher Zeit interessante Forex-Broker bereits von staatlicher Seite reguliert werden.

 

Mancher Dienstleister braucht Jahre, bis er die Lizenz erhält. An einige der besten Anbieter wurden und werden die Lizenzen bereits kurze Zeit nach der Markteinführung vergeben. Dass die BaFin innerhalb Europas als sinnvolle Regulierung, sogar gewissermaßen als Nonplusultra gilt für FOREX Broker wie das Münchener Unternehmen QTrade, das ist kein Geheimnis.

Finanz- und Wirtschaftskrise hat Regulierung noch mehr Gewicht verliehen

Nicht erst seit Beginn der Krise an den internationalen Finanzmärkten wissen Anleger, dass auf eine Regulierung grundsätzlich eher nicht verzichtet werden kann. Hintergrund solcher Aussagen im Online-Broker-Vergleich ist zugleich die Tatsache, dass Broker die Qualität, die es für die Lizenzierung ihrer Handelsmodelle braucht, immer wieder bestätigen müssen. Gelingt dies nicht, können die Regulierungsbehörden Lizenzen nämlich ebenso gut widerrufen. So begehrt die Lizenzen bei den Online-Brokern nach wie vor auch sind: Das Fehlen solcher Nachweise muss nicht in jedem Fall bedeuten, dass Händler bei einem der schwarzen Schafe der Branche fürs FX-Trading gelandet sind. Wie immer geht es darum, die Handelsmodelle auf Herz und Nieren zu prüfen und zu erkennen, ob sich die Handelsplattformen und die Angebote insgesamt für die eigenen Zwecke eignen.

Entzug der Lizenzen kann auf unseriöse Machenschaften hinweisen

Und dennoch: Kann ein Forex-Broker eine Regulierungs-Lizenz vorweisen, bedeutet dies im Klartext, dass sich regelmäßig Experten mit den Leistungen und der Qualität seines Angebots befassen. Sollten im Rahmen solcher Kontrollen oder bei der Einreichung von Geschäftsberichten und Nachweisen zu den eigenen Finanzprodukten Probleme auftauchen oder sogar ein Betrugsverdacht aufkommen, machen die zuständigen Behörden die Kundschaft der Broker auf derartige Komplikationen aufmerksam. Auf diese Weise können Trader abwägen, ob sie sich aufgrund der Kritik oder gar nachgewiesener Betrugsfälle für den Wechsel ihres Anbieters entscheiden möchten. Die Daten zur Regulierung sind eng verbunden mit dem Thema Einlagensicherung im Broker-Vergleich. Aus diesem Grund widmen wir uns diesem Themenbereich im nächsten Abschnitt dieses Ratgebers rund um den Forex-Handel, mitsamt Tipps für ein zeitgemäßes und erfolgreiches Trader-Training.

Regulierung und Schutz der Gelder untrennbar verbunden

Auch hierbei geht es maßgeblich um den Sitz der betrachteten Online-Broker sowie ihrer Partner, auf deren Konten die Kunden- und Unternehmensgelder verwahrt werden. Eine Grundbedingung sollte sein, dass Kundenkapital stets getrennt von den eigenen Mitteln der Broker gelagert wird. Ist dies nicht sichergestellt, können im Insolvenzfall gravierende Probleme auftreten. Zur Regulierungsthematik sei abschließend gesagt, dass Experten oft der Überzeugung sind, ein optimaler Online-Broker unter diesem Gesichtspunkt sollte möglichst aus Deutschland oder Großbritannien stammen. Was nicht bedeutet, dass Anbieter aus diesen Staaten auch automatisch unter Berücksichtigung aller anderen Kriterien eine gute Position im Forex-Broker-Vergleich einnehmen müssen, also bezüglich der Weiterbildung der Broker, der Auswahl der Handelsarten und Extra-Funktionen sowie der Anforderungen für den Handelsstart.

sebastianhell1

Mein Fazit

Pauschalaussagen zur vermeintlichen sinnvollen Broker-Regulierung lassen sich nur schwerlich treffen. Gerade für Einsteiger kann gesagt werden, dass Kontrollen durch Finanzaufsichten sowie die Broker-Pflicht zur Einreichung von Geschäftsberichten und Protokollen Hinweise auf die Seriosität geben können. Jedoch unterscheiden sich die Regulierungsbehörden in puncto Strenge und Umfang der Anforderungen an (potentielle) Lizenznehmer. Wichtig ist in diesem Zusammenhang auch die Frage der Einlagensicherung sowie natürlich der Vergleich der Forex-Broker hinsichtlich ihrer Mindesthandelsanforderungen, der Trading-Möglichkeiten und der Betreuung der Kunden. Denn ein professioneller Support in der Muttersprache der Kunden sollte im Online-Broker-Vergleich niemals unterschätzt werden.

Autor: RP