Hedging-Strategien für FOREX

 

Wenig Zeit? Kurz-Zusammenfassung

  • Anleger, die zum Beispiel mit Aktien, Fonds oder Anleihen handeln, verbuchen in Phasen sinkender Marktkurse Verluste. Diese können durch das so genannte Hedging über die Forex Trading Software bei Online-Brokern unter optimalen Bedingungen sogar vollständig ausgeglichen werden
  • Hedging-Nutzer streben in der Regel keine Gewinne an. Sie zielen darauf ab, bereits verbuchte oder zukünftig entstehende Gewinne so gut es geht abzusichern. Dies erklärt auch die Bezeichnung „Absicherungsstrategie“, die beim Thema Hedging oft zur Sprache kommt
  • Trader können beim Hedgen entscheiden, ob sie eher konservativ oder aggressiv vorgehen möchten. Die Entscheidung wirkt sich maßgeblich darauf aus, wie erfolgreich und in welchem Umfang das Absichern gelingt. Trader eröffnen hierbei Positionen, bei denen sie gezielt auf sinkende Kurse setzen – bzw. stets auf das Gegenteil der zu hedgenden Positionen. Letztlich können Investments aus vielen verschiedenen Bereich abgesichert werden

hedging strategien forexFragt man Händler, was sie neben einem Gewinn beim Forex-Handel erreichen möchten, dann lautet die Antwort in der Regel: eine Absicherung des eigenen Kapitals. Denn auch wenn es mir beim Trading nicht immer gelingt, die erhoffte Rendite zu realisieren, möchte ich natürlich wenigstens ein merkliches Minus auf meinem Händlerkonto vermeiden. FX-Online-Broker kennen diesbezüglich durchaus eine adäquate Lösung. Sie empfehlen Kunden das so genannte Hedging mit Strategien für Forex-Investments, um Vorkehrungen für den „worst case“ zu treffen. „To hedge“ bedeutet ins Deutsche übersetzt nichts anderes als „absichern“ oder „schützen“. Die strategische Ausrichtung dieser Vorgehensweise wird in Erklärungen zum Forex-Handel oft auch als „Absicherungsstrategie“ präsentiert.

Hedging kann verschiedene Gesichter haben – Ihre Risikobereitschaft ist entscheidend

Erfahrene Trader werden erkennen, dass dieser Handel nach dem Grundsatz „auf Nummer Sicher gehen“ einerseits über den FX-Handel hinaus in verschiedenen Marktbereichen wie dem Binärhandel verwendet wird. Andererseits ist auch diese Strategie nicht generell frei von Risiken. Ein Vorteil der unterschiedlichen Hedging-Strategien für FOREX-interessierte Händler ist darin zu sehen, dass sie gut geeignet sind, um drohende Verluste aus offenen Positionen auszugleichen. Im Forex-Broker-Vergleich wird weiterhin klar, dass es verschiedene strategische Ansätze zur Absicherung gibt. Diese lassen sich unter anderem in eher aggressive und in vorrangig konservativ ausgerichtete Konzepte unterscheiden. Spätestens in Momenten, wo FX-Trader mit ansehen müssen, wie ihre Positionen dauerhaft im Verlustbereich bleiben, ist die Suche nach Möglichkeiten zur Absicherung eben dieser Verluste nur allzu verständlich.

Gegenpositionen dienen im Idealfall als Verlustausgleich

Das Hedging erlaubt Händlern, die drohenden Verluste durch den gezielten Einsatz entgegengesetzter Positionen wenigstens zu einem guten Teil oder vollständig auszugleichen oder gar, idealerweise, unterm Strich insgesamt in einen Gewinn umzuwandeln. Dieses Glattstellen stellt im Grunde einen Lösungsansatz dar, der beim Handel mit Devisen zeitlich wie finanziell ein Gegengewicht zu negativ verlaufenden Orders bilden soll und das bei genauer Vorbereitung auch kann. Technisch gelingt diese Forex-Strategie über die Handelsplattform eines Online-Brokers am besten, wenn sich der Kurs eines Währungspaars im jeweiligen Zeitfenster innerhalb eines bestimmten Kursbereichs (auch bekannt als „Range“) aufhält. Im Umfeld eines neuen Kurstrends sind Hedging-Strategien für FOREX-Händler zum Teil eher nicht die richtige Wahl, zumindest nicht bei einer bestehenden Hoffnung auf Gewinn.

Gewinne sind auch hier das Ziel der akkuraten Trading-Vorbereitung

Ein Rendite-Garant ist das Hedgen ohnehin ebenso wenig wie jede andere Strategie. Wie immer geht es um die Anwendung im passenden Moment. Beim FOREX Hedging wird in vielen Fällen die Ausführung einer so genannten Market-Order empfohlen, die dann zur Ausführung kommt, wenn ein vorab installierter Zielkurs erreicht wurde. Im Bereich der Majors – der meist gehandelten Devisenpaare – sowie bei sehr eindeutigen Trends bezeichnet mancher Analyst Hedging-Strategien für FOREX als nicht gänzlich risikofrei. Gegen Hedging-Einsätze können auch sehr hohe Verlustwerte bei bereits bestehenden Positionen sprechen. Teils müssen die Stops bei Gegenpositionen entsprechend angepasst werden. Bei langen Haltezeiten über mehrere Handelstage, übers Wochenende oder gar über mehrere Wochen und Monate können zusätzlich sehr hohe Kosten beim Forex Trading entstehen, die beim Ausgleichsgewinn berücksichtigt werden müssen.

Schrittweiser Ausgleich vs. einmalige Positionsausführung

Mindestens zwei Ansätze können als Hedging-Strategie für Forex-Trades infrage kommen. Im ersten potentiellen Falle geht es um Positionen, die wiederholt in mehreren Schritten im Bereich von Tiefkursmarken angesetzt werden, um so nach und nach Gewinne einzubringen. Hierbei können sich Gewinne und Verluste allmählich ausgleichen. Dies verlangt von FX-Tradern eine vergleichsweise lange Aufmerksamkeitsspanne, da es um eine Reihe von Positionen geht. Die zweite Ausrichtungsvariante arbeitet mit einer einzigen Gegenposition. Diese muss ihrer Größe nach umfangreicher als die auszugleichende Position angesetzt werden. In dem Augenblick, wo eine Nivellierung von Verlust und Gewinn auftritt (einmal mehr unter Einbeziehung möglicher Trading-Gebühren), werden beide Positionen geschlossen.

Es sind wie so oft vor allem die Spreads, die bei beiden Positionen Handelsgebühren verursachen und – so wie auch mögliche Kommissionen der Trading-Partner der Anbieter – in die Gewinn-Verlust-Rechnungen einbezogen werden müssen. Zudem braucht es zwangsläufig ein Konto mit ausreichend Kapital. Je höher die Investitionssumme bei der ersten Order ausfiel, desto mehr müssen Trader für diese Hedging-Strategien für FOREX-Positionen investieren. Geeignet sind Hedging-Aktivitäten im Übrigen im gleichen Maße, um Verluste in anderen Investment- oder Vermögensklassen – etwa am Aktienmarkt – auszugleichen.

sebastianhell1

Mein Fazit

Droht eine Position A in einem Verlust zu enden, haben Devisen-Trader über ihren Forex-Broker durch Hedging-Strategien für FOREX-Investitionen die Chance, ihre Verluste durch eine zweite Position abzufedern oder mit etwas Glück und dem nötigen Fachwissen in vollem Umfang auszugleichen. Die Gegenpositionen können dabei entweder auf einen Schlag oder in mehreren Schritten ausgeführt werden. Die Reduzierung des Verlustrisikos ist dabei immer auch vor dem Hintergrund der Gebühren für längeres Halten von Positionen zu bewerten. Zugleich ist das Hedging aufgrund der Komplexität nicht unbedingt für Anfänger geeignet – schlicht, weil sich nicht jede Marktumgebung für dieses Vorgehen eignet. Weiterhin setzen die verschiedenen Hedging-Strategien ihrerseits eine gewisse Risikobereitschaft und ein Verständnis für die Entwicklung von Seitwärtsphasen und Trends voraus.

Autor: RP