×

Achtung:

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 842

Daytrading – für alle, die es schnell mögen

 

Wenig Zeit? Kurz-Zusammenfassung

  • Nicht jeder Händler verfügt über die nötige Muße, um monatelang auf Gewinn zu warten. Zumal müssen gerade Berufs-Trader oder im Nebenberuf tätige Anleger ständig Gewinne erreichen, um den Lebensunterhalt zu finanzieren – fast immer sind diese Zielgruppen wenigstens phasenweise auch im Bereich des Daytradings anzutreffen.
  • Um als Daytrader erfolgreich zu sein, müssen Händler analytisch besonders geschickt sein → viele Chancen ergeben sich binnen Minuten, wobei gerade der Devisenmarkt in dieser Sparte immer wieder Möglichkeiten eröffnet.
  • Das Gebührenthema hat beim Daytrading stets Priorität, denn hier werden zahlreiche Positionen in kurzer Zeit eröffnet, so dass hohe Gesamtkosten entstehen können → Gewinne müssen diese Entgelte dementsprechend abfangen.

Daytrading macht Gewinne kurzfristig greifbar

daytradingDas Thema Daytrading ist bereits seit einigen Jahren in aller Munde und nimmt einen großen Stellenwert im Broker-Vergleich ein, und das nicht nur beim Handel mit Differenzkontrakten, sondern auch und gerade beim Forex Trading oder dem Handel mit binären Optionen. Allgemein lässt sich sagen, dass es gerade derivate Finanzprodukte sind, die in diesem Zusammenhang gute Renditen in Aussicht stellen können. Ein wesentlicher Hinweis auf den technischen Hintergrund des Daytradings verbirgt sich bereits im Namen des Tradingstils selbst. Beim Handel nach Handelsfrequenz und Haltedauer konnte sich der Ansatz über die Jahre insbesondere deshalb etablieren, weil die digitalen Handelsplattformen und -plätze dank neuester Technologien eine weitaus raschere Order-Ausführung zum aktuellen Kurs erlauben als in der Zeit vor dem großen Boom im WWW.

So manche Trading-Software-Plattformen wie der MetaTrader 4 oder 5 werben mit einer Ausführung von Trades binnen weniger Millisekunden, was Trader gerade am hoch volatilen Forex-Markt in eine günstige Position bringt. Daytrader können in diesem Segment je nach Broker schon innerhalb von 30 bis 60 Sekunden Gewinne einstreichen.

Was aber meint Daytrading genau unter zeitlichen Gesichtspunkten?

Wie der Name andeutet, geht es darum, dass Anleger beim Online Day Trading den zeitlichen Spielraum einzelner Handelstage ausschöpfen. Wie groß dieses Zeitfenster im Einzelfall angesetzt wird, hängt von den Handelsplätzen ab, für die sich Trader jeweils entscheiden. Generell hat der Devisenmarkt weltweit wenigstens werktags im Prinzip rund um die Uhr geöffnet, da zu jeder Zeit des Tages zumindest einige Märkte geöffnet haben.

Wichtige Information: vor allem der Devisenmarkt arbeitet dezentral!

Händler sind also nicht an eine einzelne (regionale) Börse gebunden, sie stehen vielmehr in Interaktion mit vielen anderen Marktteilnehmern, zu denen nach wie vor allem große Bankenhäuser und institutionelle Investoren gehören. Daytrading und Aktien – diese beiden Begriffe gehen nur bedingt zusammen. Aktionäre an sich halten ihre Werte eher langfristig im Depot, da Kursanstiege vielfach nur über Monate oder sogar Jahre zu echten Gewinnen führen. Über Binäroptionen und Differenzkontrakte können jedoch auch Aktien als Basiswerte fürs Daytrading genutzt werden. Währenddessen können Aktienhändler andererseits zumindest über möglicherweise ausgeschüttete Gewinnbeteiligungen, also Dividenden-Ausschüttungen, eine gewisse Rendite realisieren.

Immer am Ball bleiben, um rentabel zu traden!

Ein wesentliches Merkmal des Kurzfrist- oder Intraday-Handels, wie das Daytrading im Fachjargon gerne auch genannt wird, nötigt Händlern vor allem eines ab: Aufmerksamkeit. Denn die kurzen Lauf- oder Haltezeiten bedeuten im Grunde, dass Anleger auf akute Veränderungen in den verschiedenen Nischen des Finanzmarktes achten und reagieren müssen, um beim Online-Daytrading Erfolge zu erreichen. Zunächst sollten sich Broker-Kunden im ersten Schritt etwas Zeit nehmen, um den Handel während des einzelnen Handelstages erlernen zu können, bevor sie ins echte Risiko gehen. Demokonten mit einem gewissen Startguthaben sind der perfekte Einstieg zur Erarbeitung des nötigen Wissens zum Daytrading an sich sowie zu den diversen Orderarten. Große Flexibilität ist eine Grundvoraussetzung für den konstanten Erfolg, aber selbst dann können Verluste niemals ausgeschlossen werden. Prüfen müssen Interessenten schon im Broker-Vergleich, bei welchen Anbietern sie willkommen sind, denn ähnlich wie Anhänger des Tradingstils „Scalping“ sind Daytrader noch immer nicht bei allen Anbietern beliebt.

Sehr viele Orders in kurzer Zeit auf den Weg bringen

Daytrading bedeutet nicht zwingend, dass Trader bei diesem Handel nach Handelsfrequenz und Haltedauer mit zahllosen Orders arbeiten, wie es Scalper (siehe Unterthema „Scalping“) tun müssen, um auch bei minimalen Kursschwankungen nach Abzug der Transaktionskosten Gewinne erzielen zu können. Bei immer mehr Brokern am Markt erhalten Händler die Gelegenheit, als Daytrader aktiv zu werden. Auch ist festzustellen, dass der Umfang der Handelsplattformen vieler Anbieter in diesem speziellen Bereich des Finanzmarktes stetig wächst. Intraday-Trading dient als Ansatz für Anleger, die sich nicht die Zeit nehmen möchten, um mindestens Tage auf Gewinne warten zu müssen.

Interaktion der Märkte schafft Flexibilität für Trader

Die maximale Zeitspanne lässt sich leicht abstecken: Positionen können – manuell oder auch automatisch, wenn Robot-Systeme oder andere von Tradern genutzte Handelsmodelle entsprechende Handelsindikatoren am Markt erkennen – direkt zur morgendlichen Handelsplatz-Eröffnung geöffnet und am Abend pünktlich zum Ende des Tages geschlossen werden. Je nach börslichem oder außerbörslichem Handelsplatz betragen die maximalen Laufzeiten damit etwa 10 bis 12 Stunden. Jedoch gilt auch hier, dass es im Grunde keine Regel ohne Ausnahme gibt. Denn im modernen Finanzmarkt können Händler durchaus auch entscheiden, Positionen am Morgen an Handelsplatz A zu kaufen und an einem anderen Platz B in den Abendstunden zu verkaufen. Dies verursacht zwar im Fall der Fälle höhere Kosten, erweitert aber den zeitlichen Rahmen, innerhalb dessen sich Händler beim Online Day Trading bewegen können.

Kurzer Vorlauf für Ausführungen muss garantiert sein

So werden Anleger beim Daytrading lernen, dass der Intraday-Handel im Grunde als Grenze bei Ausnutzung der verschiedenen Zeitverschiebungen und abweichenden Öffnungszeiten der weltweiten Handelsplätze eineb Zeitrahmen von 24 Stunden zur Verfügung hat. An diesem Punkt schließt sich genau genommen rein sprachlich der Kreis. Die Digitalisierung des Handels bietet gerade in diesem Segment enorme Vorteile, was die kurzfristige Gewinnmitnahme problemlos möglich macht, ohne dass Händler gravierende Kursabweichungen zwischen dem tatsächlichen Ausführungskurs und dem Kurs aus dem Moment zu befürchten haben, in denen sie das Schließen einer Position beim Broker in Auftrag gegeben haben. Eine verspätete Ausführung konnte früher durchaus erhebliche Schwankungen nach sich ziehen. Bei Ausführungszeiten von wenigen Millisekunden, wie sie viele Broker bei ihrer Software versprechen, ist das Risiko von Abweichungen und Schwankungen mittlerweile zur Freude der Systemnutzer deutlich geringer zu bewerten.

Hohe Risikobereitschaft kann sich bezahlt machen

Somit bewegen sich Daytrader mit einem Höchstmaß an Flexibilität sicher an den Märkten. Dass immer neue derivate Finanzprodukte entstanden sind, hat nicht zuletzt dafür gesorgt, dass gerade das Daytrading auch Kleinanleger anlockt, die nicht nur mit einem großeb Budget am Anleihen- oder Aktienmarkt agieren möchten. Binäre Optionen, CFDs und ähnliche Instrumente können genutzt werden, um kurzfristige oder gar akute Trends und Ausbrüche für eigene Zwecke einzusetzen und als Daytrader nach einer exakten Analyse richtige Entscheidungen zu treffen. Beim Derivathandel sind auch bei knapp bemessenen Laufzeiten sehr hohe Gewinne möglich, wenn Händler ein entsprechend hohes Risiko einzugehen bereit sind – und gerade auch um die entstehenden Transaktionsentgelte und Börsengebühren wissen, die vom Gewinn abgezogen werden.

Lernen Sie Chancen und Gefahren vor dem Start ausführlich kennen

Die Zurückhaltung vieler Broker-Kunden in diesem Bereich lässt sich vielfach damit erklären, dass gerade die genaue charttechnische Analyse in vielen Phasen schwierig ist. In vielen Umgebungen des Marktes sind es schließlich eher fundamentale Daten aus der Wirtschaft oder politische News, die bei rechtzeitiger Reaktion Chancen in bestimmten Bereichen bieten können. Genau diese Reaktionsfähigkeit und die Bereitschaft, sich ständig mit aktuellen Entwicklungen zu befassen, sind zwei elementare Anforderungen, die Händler erfüllen sollten, um nicht nur zwischendurch, sondern dauerhaft als Daytrader erfolgreich sein zu können. Nach Handelsfrequenz und Haltedauer verlangt das Daytrading von den Kunden eines Brokers gerade eine Vorstellung davon, welche akuten und gravierenden Auswirkungen aufs Budget kurzfristige Entscheidungen haben können.

Positionen mit Laufzeiten von wenigen Minuten können nur noch bedingt korrigiert werden, so dass jede Auswahl eines Handelsinstruments und Einsatzes wohl überlegt sein will. Wie gesagt: Eine Aussage zur Zahl der Trades wie etwa beim Positionstrading oder dem nun folgenden Thema Scalping trifft die Bevorzugung des Intraday-Trading zunächst einmal nicht.

larserichsen

Mein Fazit

Es liegt auf der Hand, dass Daytrader in jedem Moment den Überblick behalten müssen. Ein paar Minuten der Unaufmerksamkeit während des Handelstags und man hat schlimmstenfalls die besten Chancen verpasst. Schwierig ist dabei, dass der Einsatz des Daytradings einen chartanalytischen Ansatz in vielen Situationen merklich erschweren kann. Die Systeme sind oft nicht imstande, zutreffende Bewertungen vorzunehmen. Händler sind daher dazu angehalten, ständig wichtige Marktnachrichten zu kennen, um sinnvolle Positionen eröffnen zu können oder bestehende Positionen vor der großen Trendwende zu schließen. Natürlich zeichnen sich Trends und zu erwartende Trendwenden im gleichen Maße fürs Daytrading ab. Die Gelegenheiten müssen nur rechtzeitig entdeckt werden. In jedem Fall liegen ihre Horizonte im Bereich von meist mindestens 60 Sekunden und maximal dem Zeitraum eines ganzen Handelstages.