Weitere exotische Zertifikate, die Händler kennen sollten

 

exotische zertifikateDie bisher vorgestellten Angebote der Zertifikat Börse sind nur eine Vorauswahl der Werte, die bei Anlegern in aller Regel besonders beliebt sind. Gemeint sind damit in erster Linie Formate, die bei Händlern aller Erfahrungsstufen besonders großen Zuspruch ernten können. Knock-Out-Zertifikate und Hebelzertifikate auf der einen sowie Discount- und Tracker-Zertifikate auf der anderen Seite aber sind nur die sprichwörtliche eine Seite einer Medaille, deren andere Seite verschiedenste, oft eher exotische Zertifikate sein können. Händler, die noch ganz am Anfang ihrer eigenen Handelsgeschichte stehen, tun gut daran, solchen Produkten mit meist eher geringerem Handelsvolumen an den internationalen Handelsplätzen eher mit einer gewissen anfänglichen Skepsis zu begegnen. Nicht weil exotische Instrumente nicht durchaus von Interesse sein können.

Das Besondere liegt oft in den kleinen Unterschieden der Produkte

Eher geht es explizit darum, dass die Funktionen und Besonderheiten einzelner Werte aus diesem Teil des Einsteigerwissens zum Zertifikate-Handel vollkommen unerfahrene Händler durchaus vor Probleme in puncto Verständnis stellen und damit mehr oder weniger folgenschwere falsche Entscheidungen nach sich ziehen können. Spätestens aber nach Erreichen eines fortgeschrittenen Status als Zertifikat-Investor lohnt es sich eben doch, sich zumindest einigen der nun folgenden „Exotics“ eingehender zu befassen, um sich keine möglicherweise ausgesprochen rentablen Gelegenheit entgehen zu lassen. Erkennen werden Leser sehr rasch, dass einige dieser Produkte durchaus schon in den Zertifikate Erklärungen zu anderen Angeboten des Marktes immerhin kurz Erwähnung fanden.

Dies zeigt letzten Endes wieder einmal eindrucksvoll, dass einzelne Rubriken der Zertifikate Börsen mitunter recht deutliche Berührungspunkte oder Überschneidungen aufweisen können. Umso wichtiger ist es dementsprechend, sich ein genaues Bild von den Eigenschaften der exotischen Zertifikate zu verschaffen.

Zu den exotischeren Zertifikatmodellen gehören u.a. :

  • Airbag-Zertifikate
  • Basket-Zertifikate
  • Zinszertifikate
  • Bonus Multi Zertifikate
  • Bonus Reverse Cap Zertifikate
  • Faktor-Zertifikate
  • Alpha Zertifikate
  • Sprint Zertifikate
  • Butterfly Zertifikate (auch Schmetterlings-Zertifikate)
  • Phönix Zertifikate
  • Discount Protect Zertifikate
  • Express Zertifikate (z.B. Express Alpha, Express Easy Zertifikate & Express Reverse)
  • Outperformance Zertifikate (inkl. Cap, Outperformance Reverse & Reverse Protect)
  • Safe Zertifikate
  • Vectis Zertifikate
  • Rolling Discount-Zertifikate
  • Rainbow Zertifikate
  • Rolling Discount Zertifikate
  • Themenzertifikate allgemein
  • Allzeithochzertifikate
  • Hedgefondszertifikate
  • Lock-In-Zertifikat

Exotische Zertifikate: große Auswahl mit unterschiedlichsten Facetten

Die voranstehende Liste ließe sich – schon aufgrund der teilweise recht unterschiedlichen Definitionen des Begriffs „exotisch“ – gefühlt endlos fortsetzen. Diese Tatsache wiederum zeigt erneut sehr offensichtlich, dass Banken bzw. ihre für die Entwicklung verantwortlichen Experten nur allzu gerne den sich bietenden Spielraum im Rahmen der Produkt-Konstruktion nutzen, um für jede Zielgruppe interessante Schuldverschreibungen aus dem Zertifikat-Sektor zu schaffen – oft entstehen sogar erst die Produkte, bevor Händler überhaupt wissen, dass sie zu den Interessenten für bis dato unbekannte Neuerscheinungen von Seiten der Emittenten gehören könnten. Wie schon an anderer Stelle erklärt, sind der Kreativität hinsichtlich der Renditen-Versprechen, der Risiken und der Extrafunktionen (siehe zum Beispiel, Discount-Zertifikate, Zertifikate mit Kapitalschutz und ähnliche Offerten) kaum Grenzen gesetzt.

Auch die Basiswerte können eher „exotisch“ sein

Schon der zahllosen Produkte wegen sollen und können die diversen gelisteten exotischen Zertifikate in diesem Teil des Ratgebers nicht in derselben Ausführlichkeit präsentiert werden, wie die meist gehandelten Zertifikate der Börsen sowie aus dem außerbörslichen Handelsbereich. Strukturierte Produkte sind im Grunde alle der genannten Zertifikate, die von Experten eher als exotische Instrumente bezeichnet werden – zum Beispiel kann sich diese Exotik zumindest zum Teil auch damit erklären, dass Produkte als Basiswerte dienen, deren Handelsvolumen ebenfalls eher gering ausfällt. Ein geringeres Handelsvolumen am Markt macht Prognosen mitunter besonders schwierig für Anleger.