Bonus Multi Zertifikate

 

bonus multi zertifikateDer Namensbestandteil „Multi“ weckt in Anlegern zwangsläufig die Hoffnung, wiederholt, also mehrfach Rendite oder aber mehrere Gewinne mit dem betreffenden Produkt realisieren zu können. Entsprechend verhält sich die Lage auch im Bereich der sogenannten Multi Bonus Zertifikate, von denen es dank vieler Emittenten am Markt durchaus etliche gibt – auch wenn sie vielleicht nicht unbedingt zu den häufigsten gehandelten Angeboten der Zertifikate Börsen gehören. Zu den wichtigsten Eigenschaften eines Bonus Multi Zertifikats gehört auf der einen Seite die Tatsache, dass Händler in diesem Fall stets von einer positiven Entwicklung des Basiswert-Preises profitieren. Zudem sind die Instrumente mit einem überdurchschnittlich guten/hohen Sicherheitspuffer ausgestattet, der zu Recht als ergänzender Anreiz für den bevorzugten Handel von Bonus Multi Zertifikaten angesehen werden darf.

Große Bandbreite an Instrumenten kommt als Basiswert infrage

Grundlage für die Emission dieser Produkte sind vielfach mehr oder weniger umfangreiche Aktienkörbe, weshalb Bonus Multi Zertifikate durchaus ebenfalls eine Einordnung in die Rubrik der Basket-Zertifikate erlauben. Jedoch mit dem Unterschied, dass eben grundsätzlich auch verschiedene Rohstoffe, Indizes und andere Basiswerte infrage kommen. Vergleichbar mit klassischen Bonus-Zertifikaten, zeichnen sich auch diese Zertifikatmodelle unter anderem dadurch aus, dass hier gleich zwei unterschiedliche Kursschwellen existieren. Auf der einen Seite ist dabei die sogenannte Kursbarriere zu nennen, die zweite Schwelle ist das jedem Angebot dieser Kategorie das vom Herausgeber festgelegte Bonus-Level. Beide Kursmarken werden natürlich im Zuge der Emission definiert.

Was passiert bei Anstiegen übers Bonuslevel hinaus?

Die Kursbarriere wird individuell als Prozentwert zum Kurswert des Basiswertes angesetzt – die Schwelle liegt dabei unterhalb des aktuellen Kurses des betreffenden Basiswertes im Augenblick der Herausgabe des Bonus Multi Zertifikats. Der zu Beginn (also bei Emission) definierte Bonus wird allemal dann an Händler ausgeschüttet, wenn keine der im Korb enthaltenen Basiswerte unter diese Schwellenmarke sinkt bzw. den Kurs nicht einmal berührt. Eine 1 : 1-Partizipation gehört des Weiteren bei Bonus Multi Zertifikaten zum Standard, sofern sich die zugrunde liegenden Basiswerte über das Bonusniveau hinaus entwickeln. Caps sind üblicherweise nicht vorgesehen, sodass es kein Limit für potentielle Anstiege der Kurse und damit den Gewinn gibt.

Kalkulierbares Risiko durch Sicherheitslevel

Eine Besonderheit aber gibt es dennoch: Denn Bezug nimmt der Gewinn allerdings „nur“ zum Underlying, dessen Performance seit Beginn am schlechtesten ausgefallen ist. Entscheidend für das Ansteuern der Verlustzone ist die besagte Sicherheitsschwelle. Wann die Marke bis zum Verfallszeitpunkt gerissen wird, ist für den Verlust irrelevant. Die erhoffte Rendite ist verloren, wenn nur ein einziger Basiswert dramatisch einbricht – ein eindeutiger Nachteil, den Händler kennen müssen. Gleiches gilt natürlich für die positiven Eigenschaften, zu denen insbesondere gehört, das Anleger im Grunde in fast jeder Situation des Marktes Profite über Bonus Multi Zertifikate erreichen können. Gerade im Vergleich zum klassischen Bonuszertifikate, welches allerdings von einem geringeren Risiko geprägt ist. Das Ansetzen der Sicherheitspuffer auf 50 Prozent (oder sogar höhere Werte) ist dementsprechend keine Auszahlungsgarantie im Hinblick auf die erreichbaren Boni.

Risiken der Produkte zeigten sich im Umfeld der Finanzkrise

Die vergangenen Jahre haben wiederholt Beispiele ans Licht gebracht, weshalb Anleger in diesem Bereich Vorsicht walten lassen sollten. Krisen-geschüttelte Bankenaktien etwa haben ab 2006 so manche Gewinnstatistik der Händler verhagelt. Selbst wenn die übrigen Aktien eine gute bis sehr gute Performance aufwiesen. Dass schon ein Ausreißer reicht, um einem Verlust zu realisieren, gilt es stets vor Augen zu haben. Tatsächlich gibt es mittlerweile einige Emittenten, die nicht mehr „traditionell“ die schlechtesten Performance-Werte, sondern die besten in Relation zum Sicherheitslevel zu setzen. Diese Sicherheit aber bezahlen Händler über niedrigere Boni. Typische Sicherheitspuffer sind im Bereich von 20 bis 50 Prozent angesiedelt. Am Markt existieren etliche Multi Bonus Zertifikate, bei denen Cap zur Grundausstattung gehören.