Express Zertifikate

 

Meist klare Vorgaben für die Zertifikat-Laufzeiten

Express ZertifikateDie Renditen, die hier erreicht werden können, sind nicht zu unterschätzen. Doch wie funktionieren die Produkte nun genau? Es geht darum, dass es in diesem Bereich im ersten Schritt eine vom Emittenten festgelegte Betrachtungsperiode gibt. Diese Periode erstreckt sich in den meisten Fällen über einen Zeitraum von drei bis 12 Monaten. Am Ende dieses Zeitraums kann es zur Auszahlung des vom Käufer investierten Kapitals zuzüglich eines Ertrags kommen – nicht verwechseln sollten Leser die Betrachtungsperiode und den Fälligkeitstag. Denn einen Termin zur Fälligkeit weisen Express Zertifikate ebenfalls auf. Die zuvor erklärte Auszahlungsvariante bezieht sich jedoch auf einen Termin im Vorfeld der Fälligkeit.

Auch Konditionen für Extra-Ausschüttung sind eindeutig geregelt

Diese Auszahlung samt „Bonus“ ist jedoch an eine Bedingung geknüpft. Diese Anforderung besteht darin, dass sich der Kurs des zugrundeliegenden Basiswertes (meist Aktien oder Indizes) im jeweiligen Moment wenigstens auf demselben Niveau wie zu Beginn oder darüber liegen muss. Es kann im gleichen Maße eine Kursbarriere vereinbart werden, die während der Beobachtung nicht unterschritten werden darf.

Wie genau kann es zu zu vorzeitigen Rückzahlungen kommen?

Wissenswert für Anleger ist darüber hinaus, dass es bei Express Zertifikaten in aller Regel nicht nur eine einzige derartige Periode gibt. So können sich also mehrere Chancen ergeben, um den Wunsch einer vorzeitigen Rückzahlung in die Tat umzusetzen. Und es kommt noch besser: Die Rückzahlungsbeträge steigen mit weder weiteren Periode zusätzlich an. Eine weitere Eigenschaft eines marktüblichen Express Zertifikats ist der inkludierte Risikopuffer, der bei diesen Produkten der Zertifikatbörsen zu den wichtigsten Merkmalen gehört. Diese ergänzende Barriere schützt Anleger vor den Auswirkungen allzu gravierender Einbrüche der Basiswert-Kurse. Sollte der Zertifikatskurs im Zuge der vollständigen Laufzeit durchgehend eine negative Entwicklung erkennen lassen, kann es dazu kommen, dass keine Vorab-Rückzahlung infrage kommt.

Kapitalschutz als elementare Leistung bei Express Zertifikaten

Dafür aber greift bei einem solchen Szenario am Ende der Laufzeit ein Kapitalschutz – entweder in voller Höhe oder zumindest zu einem bestimmten Teil. Die exakte Höhe dieser Absicherung wird vom Herausgeber der Express Zertifikaten definiert. Anleger mit einem hohen Anspruch an die eigene Investitionssicherheit werden diesbezüglich eher nach Angeboten mit einem Komplett-Schutz Ausschau halten und dafür mit Blick auf die wahrscheinlichen Renditen Abstriche in Kauf. Weist der Index oder die Aktie während der Gesamtlaufzeit eine negative Kursentwicklung auf und kommt es zu keiner vorzeitigen Rückzahlung, so besteht zum Laufzeitende (je nach Ausgestaltung) voller oder immerhin anteiliger Kapitalschutz.

Risiken der Investition sind relativ gut kalkulierbar

Express Zertifikate punkten insofern bei Investoren, weil sie bei einem vergleichsweise überschaubaren Investitionsrisiko durchaus ordentliche Jahresrenditen winken – die Renditen lagen in den vergangenen Jahren meist im oberen einstelligen Prozentbereich. Vor dem Hintergrundfakten wird schnell deutlich, dass Expresszertifikate gerade eher vorsichtigen Anlegern einen großen Dienst erweisen können. Abermals ist es in diesem Fall die besondere Auszahlungsstruktur inklusive des Mechanismus zur Absicherung der Investments, die viele nicht allzu risikofreudige sowie eher konservativ agierende Händler mit den zwar nicht allzu üppigen, aber dafür relativ sicheren Renditen der Express Zertifikate Vorlieb nehmen lässt.

Als gute Lösung erweisen sich die Produkte aus dieser Nische der Zertifikate Börsen in Phasen des Marktes, in denen Kurse entweder eine Seitwärtsbewegung aufweisen oder Kurse lediglich geringe Anstiege aufweisen. Kurzum: Wenn die Märkte eher als langweilig bezeichnet werden, sind Express Zertifikate ein Weg aus dem Rendite-Tal.

Drei wichtige Eigenschaften beim typischen Expresszertifikat

Dabei darf ein Aspekt allerdings nicht in Vergessenheit geraten. So gibt es einige nachteilige Fakten, die Express-Zertifikate im Vergleich mit einer direkten Einlage in den potentiell gehandelten Basiswert durch einen Aktienkauf.  

  1. eine Dividendenauszahlung bei positiven Unternehmensdaten
  2. das Emittentenrisiko muss berücksichtigt werden
  3. die maximalen Renditen werden von Anfang vom Herausgeber gedeckelt

Emittentenrisiko muss berücksichtigt werden

In der Theorie sind Insolvenzen auch bei den Aktiengesellschaften denkbar. Wahrscheinlicher sind Ausfälle auf Seiten der Anleger aber eher, wenn sie Produkte kleinerer Emittenten auswählen und nicht auf Express Zertifikate von Großbanken vertrauen. In der zuletzt genannten Emittentengruppe nämlich fallen die Bonitäts-Bewertungen meist gut bis sehr gut aus, sodass nicht mit einem Totalverlust des Zertifikat-Einsatz zu rechnen ist. Als Vorzug gegenüber einen Direktinvestment wiederum ist zu nennen, dass Anleger zum Teil bis zu einem Kursrückgang des Basiswertes im mittlere zweistelligen Prozentbereich gegen Verluste abgesichert sind. Die genauen Risiken und Rendite-Chancen werden vom Emittenten für das jeweilige Produkt festgelegt. Nicht nur das Spekulieren auf Indizes (deren Grundlage wiederum Aktien sind!) ist eine Option. Auch auf einzelne Aktienwerte werden Express-Zertifikate emittiert.

Nicht nur Profis können hier gewinnbringend investieren

In allen Fällen sind die Eigenschaften der Angebote auch für Laien verständlich. Die Laufzeiten betreffend sehen Emittenten meist Zeiträume von einigen Jahren vor. Jahr für Jahr wird zum vorab angesetzten Stichtag eine Rückzahlung vorgenommen – zuzüglich der von der Kursentwicklung abhängigen Rendite. Gewinne winken dabei lediglich, wenn zum besagten Stichtag ein Kursanstieg über den Zertifikat-Kurs zum Emissionszeitpunkt vorliegt. Sollte eine vorzeitige Rückzahlung ausbleiben, weil an den Stichtagen stets eine negative Entwicklung des Kurses erkennbar war, kann das investierte Kapital – Risikopuffer sei Dank – durchaus trotzdem erstattet werden. Per Definition sind Express-Zertifikate im Fachjargon sogenannte „digitale Multi-Barrier-Call-Optionen“. Die maximale Rückzahlungssumme winkt hier selbst dann, wenn der Kurs während der Laufzeit ein einziges Mal den Barrieren-Kurs überschreitet.

Anleger wissen, welche Summen sie zurückbekommen können

Käufer haben bei Express Zertifikaten das Recht auf den Erhalt einer fixen Auszahlungssumme, wenn am Ausübungstag ein Kurs besteht, der den – zu Beginn definierten – Basispreis, also die hier im Zentrum stehende Barriere überschreitet oder unter diesem liegt. Je nachdem, um welche Art Express-Zertifikat es sich im Einzelnen handelt. Wie weit genau der Kurs über- oder unterschritten werden muss, ist eine Frage der Produktgestaltung und des Risikos der einzelnen Zertifikatmodelle.

Auch hier bietet der Markt verschiedene Produkte an

Die Analyse von Produkten wie Express Easy-, Express Alpha- oder Express Reverse-Produkte-Zertifikaten offenbart, dass es hier viele Ähnlichkeiten (wie etwa die Umgebung, in der sie zum Erfolg führen können), aber auch mehr oder weniger deutliche Unterschiede zwischen den Varianten gibt. Und mit diesen müssen sich Interessenten befassen und auskennen. Im Falle der sogenannten Alpha Express Zertifikate spekulieren Käufer in spe auf das Verhältnis der Performance zweier Basiswerte. Daraus ergibt sich vor allem ein Vorteil: Sinkende Kurse führen nicht zwingend zu Verlusten im Depot oder Handelskonto. Hier geht es stattdessen um die Relation der beiden Kurse. Die Entwicklung des Zertifikatskurses lässt sich wie folgt berechnen:

Im ersten Schritt wird die Differenz aus dem aktuellen Basiswertkurs im Verhältnis zum Emissionskurs ermittelt. Im zweiten Schritt wird vom Ergebnis der ersten Rechnung die Differenz zwischen dem Basiswertkurs des zweiten Wertes und seinem ursprünglichen Emissionskurses abgezogen. Daraus ergibt sich letztlich eine relative Entwicklung des Wertes, jeweils zu dem definierten Termin der Kursbeobachtung.

Auf die genauen Bedingungen zur Rückzahlung kommt es an

Eine vorzeitige Rückzahlung des vereinbarten Tilgungsbetrags kommt zustande, wenn die festgelegte Schwelle der Tilgung berührt oder übertroffen wird. In den Genuss des Risikopuffers in Form der anfangs zugrunde gelegten Sicherheitsschwelle kommen Anleger bei dieser Art Express Zertifikat, wenn eine vorzeitige Tilgung ausbleibt, weil die genannten Bedingungen an die Kursentwicklung nicht erfüllt werden. In diesem Fall wird dank der Sicherheits-Kursmarke der Referenzstand an die Eigentümer der Zertifikate ausbezahlt. Dies geschieht am Tag der Fälligkeit (in Höhe von 100 Prozent des eingesetzten Kapitals) zum Ende der Laufzeit. Sollte die relative Entwicklung des Wertes am Fälligkeitstag unter die Kursbarriere fallen, kommt es zu einer eins zu eins Partizipation für die Anleger – natürlich ebenfalls im Hinblick auf die Relativ-Entwicklung der beiden beteiligten Basiswertkurse.

Express Reverse-Produkte als besondere Variante

Ein weiteres Format aus dieser Rubrik sind die sogenannten Express Reverse Zertifikate. Eine direkt Kopplung an die Kursentwicklungen des Assets (Basiswertes) ist auch hier die Grundlage möglicher Gewinne oder Verluste. Das Besondere an dieser Art Produkt der Zertifikatbörsen ist darin zu sehen, Anleger über entgegengesetzte Veränderungen der Kurse profitieren. Statt einer Bewegung des Kurses über die Tilgungsschwelle braucht es für die vorzeitige Tilgung in diesem Fall das Berühren der Schwelle oder ein Absinken unter dieser Marke an einem der definierten Beobachtungstage. Andernfalls bleibt die Auszahlung des Tilgungsbetrags aus bzw. sie wird im Ernstfall bis zum letzten möglichen Termin verschoben. Des Weiteren existiert auch hier eine ergänzende Kursbarriere.

Wird diese bis zum Ende der Laufzeit nicht unübertroffen, kommt es ergänzend zur Ausschüttung des abgesicherten Referenzstandes durch den Emittenten. Eine negative Kurspartizipation ist der Logik folgend vorgesehen, wenn der Zertifikatskurse die Barriere durchbricht bis zum Augenblick der vereinbarten Fälligkeit. Diese Teilhabe an der negativen Kursveränderung erfolgt wie erwartet 1 : 1.

Express Easy Zertifikate – ein Exkurs in den Bereich des Besonderen

Eine kurze Vorstellung verdient an diesem Punkt letztlich das Modell der Express Easy Zertifikate. Eines der wichtigsten Erkennungsmerkmal dieser Produkte ist die Laufzeit. Diese Eigenschaft unterscheidet diese Variante sehr eindeutig von klassischen Ausführungen dieser Rubrik der Zertifikate Börsen. Anders als bei den schon bekannten Modellen verfügen Easy Express Zertifikate keine Verlustschwellen wie etwa die normalen Express Zertifikate, die weiter oben eingehend präsentiert wurden. Hier sind meist andere zeitliche Intervalle für die Ansetzung der Bewertungstage vorgesehen. Genauer gesagt: Die Laufzeiten bewegen sich im üblichen Falle im Rahmen von etwa 12 und 18 Monaten. Anleger müssen also nicht allzu nicht zu lange auf Ergebnisse warten. Typisch ist ein Vergleich des Basiswertkurses an definierten Stichtagen und Referenzkurs, also dem Kurs bei Auflage bzw. Emission des Easy Express Zertifikats.

Auszahlung samt Kupon oder wiederholte Bewertung zum Stichtag

Hat sich der Basiswertkurs über dem Referenzkurs eingefunden, wird der Zertifikat-Nennwert zuzüglich eines Zinskupons an die Besitzer ausgeschüttet. Das Zertifikat läuft bis zum nächsten vertraglich vorgeschriebenen Stichtag weiter, sollte der Kurs unterhalb der Referenzkurs-Marke liegen. Es kommt damit zu einer erneuten Prüfung. Hier kann es dann abermals entweder zur Auszahlung mit Kupon oder einer erneuten Prüfung zum nächstmöglichen Termin kommen. Der letzte Vergleich findet logischerweise am Laufzeitende statt. Dann allerdings gibt es im Falle eines Kurses über der installierten Barriere den Nominalwert als Auszahlungssumme, also unter Berücksichtigung der gehaltenen Zertifikat-Menge. Andernfalls kommt es zur Auszahlung zu dem Kurswert, der bei Fälligkeit am Markt notiert wird. Letzten Endes sind auch diese Express Zertifikate interessant für Anleger, die gute Renditen ohne allzu hohe Risikobereitschaft anstreben.

 

stefan

Mein Fazit

Wir haben gesehen, dass auch dieser spezielle Bereich der Zertifikat-Börsen verschiedenste Modelle aufweist. Unmissverständliche Bedingungen für die Rückzahlung und Risiken, die mit einem Investment verbunden sind, erleichtern Händlern das Leben eindeutig. Sie wissen genau, unter welchen Bedingungen sie welche Gewinne erreichen können. Zudem sind die Situationen, in denen es zu einem Verlust kommen kann und wird, nicht allzu schwer verständlich. Express Zertifikate bieten Anlegern gute Entwicklungschancen bei durchaus kundenfreundlichem Risiko. Immer unter der Prämisse, dass die Entscheidung zugunsten passender Produkte getroffen wird.

Autor: Agnes Nitsche